Altes Testament

613! So viele Vorschriften liefert uns das mosaische Gesetz. Schau dir folgendes Video von Bibleproject über die Gesetze an und lies dir anschließend die Ausarbeitung weiter unten durch und erfahre wie sich die bekannten 10 Gebote hier einfügen und welche Arten von Geboten und Verboten es gibt. Anschließend erwartet dich ein kleines Spiel. Viel Spaß!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das mosaische Gesetz besteht aus 365 negativen und 248 positiven Geboten, also insgesamt 613 Vorschriften. Diese umfassen sowohl moralische als auch bürgerliche und zeremonielle Gesetze, so dass sie alle Bereiche des Lebens abdecken. Eine Unterteilung in mehr oder weniger wichtige Vorschriften findet nicht statt. Das gilt auch für die Zehn Gebote, die aus traditionell jüdischer Sicht nicht wichtiger als alle anderen Vorschriften der Tora sind. Andererseits sind sie es und nicht die übrigen 603 Ge‐ und Verbote, die Gott zum Volk Israel sprach und die Moses auf die steinernen Tafeln schrieb. Und es waren diese Tafeln mitsamt den darauf verzeichneten Worten, die zunächst in der heiligen Bundeslade und später im inneren und heiligsten Ort des Jerusalemer Tempels aufbewahrt wurden. Das verdeutlicht, dass die Zehn Gebote durchaus eine besondere Stellung innerhalb des Gesetzeskompendiums einnehmen. Sie sind gewissermaßen die Überschriften, unter denen alle folgenden Vorschriften aufgezählt werden können. Sie sind die Kategorien, in die sich die weiteren Gebote einordnen lassen.
Auf der ersten Tafel finden sich fünf Gebote, die sich auf das Verhältnis zu unserem Schöpfer beziehen: die Betonung des einen und einzigen Gottes, das Verbot, anderen Göttern zu huldigen, das Verbot, Gottes Namen zu missbrauchen, das Gebot der Heiligung des Sabbats sowie das Gebot, Vater und Mutter zu ehren. Dass sich das fünfte Gebot, die Ehrerbietung gegenüber Vater und Mutter, auf der ersten Tafel findet, hängt damit zusammen, dass die Aufgabe der Eltern, wenngleich natürlich nicht auf einer Ebene, aber doch auf einer Linie mit Gottes Handeln gesehen wird. Sie schaffen Leben und sind im Verhältnis zu ihren Kindern als deren Schöpfer anzusehen. Es geht auf der ersten Tafel also nicht nur um den göttlichen Schöpfer, sondern auch um die menschlichen. Auf der zweiten Tafel sind die Gebote aufgezählt, die sich dem Miteinander der Menschen widmen: Morde nicht; Begehe keinen Ehebruch; Stiehl nicht; Lege kein flaches Zeugnis ab; Begehre nicht deines Nächsten Haus, Hof oder Frau.
Im Alten Testament werden die Zehn Gebote an zwei Stellen erwähnt: Exodus 20,2-17 und Deuteronomium 5,6-21. Trotz gewisser Unterschiede in den Details zeigen beide Versionen keine wesentlichen Unterschiede. Da die Gebote im biblischen Text nicht durchnummeriert sind, haben sich innerhalb der kirchlichen Tradition verschiedene Zählweisen entwickelt. Um exakt 10 Gebote zu erhalten, mussten stets mehrere Gebote zu einem zusammengefasst werden. So betrachten etwa die römisch-katholische als auch die lutherische Tradition das Verbot fremder Götter sowie das Bildverbot als ein Gebot (das erste), während sie die Gebote des Nichtbegehrens am Ende der Liste in zwei aufteilen, was die reformierte Tradition wiederum nicht tut und dafür die ersten beiden Gebote getrennt betrachtet.

In den Sprüchen Salomos findet sich außerdem folgende Aufzählung:

Sechs Dinge sind dem HERRN verhasst, sieben sind ihm ein Gräuel: Stolze Augen, eine falsche Zunge, Hände, die unschuldiges Blut vergießen, ein Herz, das finstere Pläne hegt, Füße, die schnell dem Bösen nachlaufen, ein falscher Zeuge, der Lügen zuflüstert, und wer Streit entfacht unter Brüdern.